Skip to content

Hallo liebe Handballfans. Nach 2 Wochen Handballurlaub
sind wir zurück auf der Oberligabühne. Am Donnerstag
geht weiter und zwar in Elsfleth. Und was soll ich sagen
: Um 20:45 Uhr!! ist Anwurf. Da darf so mancher 13 jähriger
gar nicht mehr in der Halle sein. Aber wir sind ja alles
gestandene Handballfans und darum sind wir dabei, wenn
unser Rumpfteam gegen den Elsflether TB antritt. Der TB ist
Tabellennachter und damit nur einen Platz hinter uns. Wird
also deshalb schon mal schwer. Dann ohne Backe spielen ist
auch kein Spaß und dann diese Anwurfzeit?!. Wir werden sehen
ob das Team von Niels Bötel wiedere eine Überraschung schaffen
kann , wie gegen Cloppenburg. Wir drücken die Daumen. Für alle
Fans die gucken wollen. Wir spielen : An der Stadthalle ,
26931 Elsfleth. Ich hoffe Ihr findet das im Dunkeln. Wir sehen uns !!

VfL Edewecht mit Derbysieg gegen den TV Cloppenburg


"Derbysieger , Derbysieger", hallte es Samstag Abend durch
die Heinz-zu-Jührden- Halle. Mit einer fast perfekten zweiten
Halbzeit haben die Handballer des VfL Edewecht den
Tabellenführer aus Cloppenburg mit 25:22 ( 11:14 ) besiegt.
Und das war umso überraschender, da im VfL Team insgesamt
5 Stammspieler fehlten und weitere 3 angeschlagen ins Spiel
gingen. Mit 2 A-Jugendlichen und Marlo Balthazar wurden
3 Spieler in den Kader gestellt, die nur diese Woche mit der
Mannschaft trainieren konnten. Beim TV Cloppenburg fehlte
hingegen nur Ex VfL-er Christian Schmidt. In der ersten Halbzeit
wurden die Cloppenburger ihrer Favoritenrolle gerecht und
setzen sich mit klugem Spiel an den Kreisläufer Ole Harms
leicht ab. Bis zur Pause konnten sie ein 3 Tore Vorsprung
herauswerfen ( 11:14 ). In der zweiten Halbzeit verstärkte
der VfL Edewecht seine Abwehrarbeit und agierte mit 2
vorgezogenen Spielern gegen den Rückraum. Dies schien die
Cloppenburger zu beeindrucken. Tor um Tor warf sich die
Rumpfmannschaft des VfL zurück und in der 41. Minute war
es dann soweit. Martin Harm Steusloff erzielte den
17:17 Ausgleich. Doch damit nicht genug. Nun drehten
Thore Linda und VfL Schlussmann Finn-Luca Schwagereit
auf. Der eigentliche Außenspieler Linda wurde am Samstag
umständehalber in den Rückraum versetzt und von da aus
erzielte er unglaubliche 10 Tore, davon 6 in den letzten
17 Minuten. Gleichzeitig vernagelte der Torwart des VfL
seinen Kasten. Was der TV auch versuchte , die Edewechter
hatten immer eine Antwort und die letzten 2 Minuten
wurden zu einer großen Partie mit den über 300 Fans.
Am Ende stand ein 25:22 Sieg des VfL gegen den
Tabellenführer aus Cloppenburg auf dem Tableau.
Beide Trainer waren sich einig, dass die Edewechter,
aufgrund der besseren taktischen Marschrichtung
gewonnen hat und VfL Trainer Niels Bötel dankte seinem
Team für den aufopferungsvollen Kampf. Das nächste
Spiel bestreitet der VfL am Donnerstag, den 24.11.16
in Elsfleth.

Kader:

Finn Luca Schwagereit, Denis Jürgens

Sven Ahlers , Thio Remmers ( 5/4 ) , Martin Harm Steusloff ( 3 ), Marlo Balthazar ,

Tobias Meyer ( 3 ) , Thore Linda ( 10 ), Kai Schildknecht , Ties Hedemann, Philip Menke

Lukas Brötje, Tobias Weihrauch ( 4 )

7 Meter: VfL: 4/4 TV Fredenbeck: 4/2

2 Minuten : VfL: 6 TV : 4

5 Min 1:3 10. Min 3:4 15 Min. 5:6 , 20 Min. 8:9 , 25. Min 10:12, HZ 11:14

35. Min 14:16 , 40. Min: 16:17 50. Min. 21:20 55. Min. 22:22 Endstand 25:22

Niederlage in Habenhausen

VfL Edewecht verliert in Habenhausen

Am 7. Spieltag in der Oberliga Nordsee verliert unser
VfL beim 3. Liga Absteiger aus Habenhausen mit 23:27 ( 8:14 ).
Klare Sache, irgendwie, aber auch irgendwie nicht. Im ersten
Moment ist man echt traurig, dass es nicht zu mehr gelangt hat.
Aber man muss mal genau hinter die Kulissen dieses Spiels
schauen.
Mit allen Spielern und einigen Fans angereist stellt sich heraus,
dass nach Renke und Lukas auch noch Kevin nicht mitmachen
kann. Dafür sind alle Torhüter wieder fit und auch Tobi Weihrauch
müht sich nach überstandener Muskelverletzung auf `s Feld.
Nach dem Sieg gegen Fredenbeck hofft die Mannschaft und auch
die Fans auf eine Wiederholung der grandiosen Abwehrleistung.
Und es geht gut los. Nach ein paar Sekunden erzielt Louis Kamp
das 1:0 für den VfL. Doch postwendend das 1:1. Beim zweiten
Angriff wird den Ambitionen der Edewechter wieder mal ein großes
Stoppschild vorgehalten. Bei einem Wurfversuch des ATSV Spielers
verletzt sich Louis so schwer am Knöchel, dass er das ganze Spiel
nicht wiederkommt und dick bandagiert auf der Bank Platz nimmt.
Geschockt von der Verletzung geht beim VfL dann erst mal nix mehr.
Nach dem 3:3 durch Tobi gelingt dem Bötelteam ganze 10 Minuten
kein Treffer mehr und Habenhausen setzt sich auf 9:3 ab. Erst nach
18:30 gelingt Tobi Meyer das 9:4. Der VfL geht hart zur Sache, um
sein Tor zu verteidigen. 3 Strafzeiten bis zur 15. Minute sind Indiz dafür.
Die nicht immer sicheren Schiris reagieren jetzt auf jeden Abwehrversuch
allergisch und so stehen am Ende für beide Mannschaften 7 Strafen
sowie eine Rote Karte im Buche. Die Siebenmeter halten sich mit 4:1 für
Habenhausen !! im vertretbaren Rahmen.
Bis zur Pause setzt sich die Bremer Mannschaft auf 8:14 weiter ab und
eigentlich ist das Spiel damit durch. Bei nur einem Auswechselspieler ist
es auch Kräfteraubend so zu spielen.
In der zweiten Halbzeit gibt es wenige Höhenpunkte. Die Habenhausener
setzten sich weiter auf bis zu 9 Toren Vorsprung ab und der VfL hält jetzt
dagegen. Die letzten Mohikaner kämpfen. Tobias Meyer und seine Teammitglieder
schuften bis zum Umfallen.
Kurios ist die Tatsache das die Jungs am Sekretärentisch ein Treffer für Louis
eintragen, obwohl er schon seit einigen Minuten mit verbundenen Knöchel auf der
Bank saß und auch Lukas Brötje einen Treffer wirft, obwohl er verletzt draußen war.
Die Erklärung: Tobi Weihrauch hat einen Cut unterm Kinn erhalten bei einer
Abwehrsituation und blutete. Er musste doch tatsächlich 4!! mal das Trikot
tauschen in einem Spiel. Erst die Nummer 7, dann die 18 und die 8 und die 6.
Das war auch für die Schreiberlinge ein paar Nummern zu viel.
Am Ende ließen die Spieler vom ATSV etwas nach und der VfL kam noch mal heran.
Denis Jürgens mit 100 % und tollen Paraden ließ das Ergebnis am Ende doch noch
erträglich erscheinen.
Die Truppe kann einem schon etwas leid tun. So viel Pech mit Verletzungen hatten
wir schon lange nicht mehr und wir wünschen allen eine gute Besserung und schnelle
Genesung, damit man wieder die volle Leistungsfähigkeit der Truppe sehen kann.
So müssen wir als Fans am Samstag wieder eng zusammenstehen und dem Team helfen.
Am Samstag geht es um 18.00 Uhr im Derby gegen Cloppenburg weiter. Wir hoffen auf
Eure Unterstützung.
Kader:

Krzysztof Gasiorowski, Denis Jürgens, Finn-Luca Schwagereit

Sven Ahlers ( 2 ) , Thio Remmers ( 2/1 ) , Martin Harm Steusloff ( 2 ), Louis Kamp ( 2 ) ,

Tobias Meyer ( 7 ) , Thore Linda ( 2), Kai Schildknecht ( 2 ) , Tobias Weihrauch ( 4 )

7 Meter: VfL: 1/1 ATSV : 4/4

2 Minuten : VfL: 7 ATSV: 7

VfL Edewecht mit Arbeitssieg gegen Fredenbeck 2


Der VfL Edewecht hat in der Oberliga Nordsee wieder in die Erfolgsspur
zurückgefunden. Mit einem hart erkämpften 25:19 ( 11:8 ) Sieg fährt das
Team von Niels Bötel 2 wichtige Punkte ein. Vor dem Spiel gab es für den
VfL Trainer noch einige Hiobsbotschaften zu verdauen. Mit Lukas Brötje,
Renke Bitter, Kevin Ritter, Finn-Luca Schwagereit vielen gleich 4
Leistungsträger aus. Dann verletzte sich, beim Warmmachen auch noch
Tobias Weihrauch und Bötel musste mit 7 Feldspielern das Match beginnen.
Doch diese sieben machten ihre Sache super und hielten die wurfstarken
Fredenbecker das ganze Spiel über auf Distanz. Der VfL ging mit 1:0 in
Führung und sollte diesen Vorteil bis zum Schluss nicht mehr hergeben.
Die Abwehr, um den überragenden K. Gasiorowski, blockte ein ums
andere Mal die Würfe der 3. Liga Reserve des VfL Fredenbeck und im
Angriff wurden die wichtigen Treffer erzielt. Besonders Tobias Meyer,
mit 6 Toren, bester Schütze des VfL traf in schwierigen Phasen für den
VfL. Louis Kamp führte gut Regie und Thio Remmers traf sicher vom 7 Meter
Punkt. So ging man mit einem 11:8 in die Pause. Auch in der 2 Hälfte ließ der
VfL Edewecht keinen Zweifel aufkommen, wer dieses Spiel gewinnen wird.
Zu sicher stand das Abwehrbollwerk um den Baumlange Torhüter der
Edewechter . Wieder Meyer, nun unterstützt von Sven Ahlers und Kai
Schildknecht, warfen zum Schluss einen Sieg mit 6 Tore Vorsprung heraus.
Damit verbessert sich die Ammerländer auf einen guten 7. Platz in der Tabelle.
Niels Bötel hofft nun, für die nächste Partie in Habenhausen, auf die Rückkehr
des einen oder anderen Spielers um die Belastungen über 60 Minuten ein
wenig verteilen zu können.

Kader:

Krzysztof Gasiorowski, Denis Jürgens

Sven Ahlers ( 3 ) , Thio Remmers ( 5/4 ) , Martin Harm Steusloff ( 1 ), Louis Kamp ( 3 ) ,

Tobias Meyer ( 6 ) , Thore Linda ( 3 ), Kai Schildknecht ( 4 )

7 Meter: VfL: 4/4 VfL Fredenbeck: 1/1

2 Minuten : VfL: 2 VfL F. : 6

5 Min 1:0 10. Min 4:1 15 Min. 7:3 , 20 Min. 8:5 , 25. Min 9:7, HZ 11:8

35. Min 13:12, 40. Min: 17:13 50. Min. 19:15 55. Min. 24:16 Endstand 25:19

VfL Edewecht mit schwerem Heimspiel gegen Aufsteiger

Ausgeglichen wie nie präsentiert sich die Oberliga Nordsee in diesem Jahr.
Und darum verwundert es auch nicht, dass die beiden Aufsteiger aus der
Verbandsliga gut mitmischen in der Tabelle. Der HC Bremen ist 4. und der
zweite Aufsteiger, der VfL Fredenbeck 2 steht auf Platz 11. Und genau dieser
Gegner ist am Samstag , den 29.10.16 zu Gast in der Heinz-zu-Jührden Halle
in Edewecht. Der VfL Edewecht, derzeit Tabellenachter, wird versuchen mit
einer engagierter Leistung die Punkte im Ammerland zu lassen. " Wir alle
wissen , wie stark die Fredenbecker sein können, wenn man sie spielen lässt.
Wir müssen versuchen die Kreise, besonders von Lukas Kräft und Jan Krewenka
zu stören, dann bleiben die Punkte in Edewecht," weiß Pressesprecher Baumeyer.
Dabei ist die Zweitvertretung der Fredenbecker eine wahre Wundertüte. In 5 Spielen
haben bisher schon 23 verschiedene Spieler mitgewirkt. Das zeigt das große Potential
an Spielern die die Mannschaft aus der Nähe von Stade zu bieten hat. Davon kann der
VfL nur träumen. Die z.Zt. dünne Spielerdecke ist sicherlich ein Grund für die Niederlage
in Bissendorf am letzten Sonntag . Mit Lukas Brötje und Renke Bitter fehlen 2
wichtige Spieler verletzungsbedingt. Kevin Ritter sah schon nach 17. Minuten die
Rote Karte. Mit nur noch 2 Spieler auf der Bank, wird es dann schwer gegen eine
so schnelle Mannschaft wie die Bissendorfer zu gewinnen . Im Heimspiel, dass zur
ungewohnten Zeit um 18:30 Uhr angepfiffen wird , will Trainer Niels Bötel aber den
Blick wieder in die oberen Tabellenränge richten. Mit der Unterstützung der Fans in
Edewecht sollte ein Sieg möglich sein. 100 Jugendliche bis 15 Jahren haben wieder mal
freien Eintritt in Edewecht. Die Firma Cordes aus Aschhausen sponsert die Karten und
hofft auf eine tolle Stimmung am Breeweg.

Unnötige Niederlage in Bissendorf

Das das Osnabrücker Land kein gutes Pflaster für die Ammerländer
Mannschaften sind weiß man schon lange. Und leider hat sich der
negative Trend aus dieser Richtung am Sonntag wieder mal fortgesetzt.
Mit 28:29 ( 14:13 ) verlieren wir beim TV Bissendorf - Holte.
Die Anreise selber ist zur Zeit eine schöne Herausforderung. Trotz
strahlenden Sonnenscheins sollte die Fahrt ohne Pause fast 2 1/2
Stunden dauern. Kurz nach Abfahrt aus Oldenburg vermeldet das
Radio, 30 km stockender Verkehr von Wildeshausen bis Holdorf und
noch mal 7 km Stau beim Einfädeln von 3 auf 2 Spuren kurz vor
dem Lotter Dreieck. Sämtliche Nordrhein Vandalen waren auf dem
Weg in die geliebte Heimat und verstopften die, mit sage und
schreibe 40 km Baustelle bestückte A1 vollständig. Zum Glück
waren die Ausweichstrecken auch gerade Baustelle und teilweise
gesperrt ( Sarkasmus ), so dass der Bus trotz Vollgas erst um 16:15
Uhr in Bissendorf eintraf. Alle Mann raus und warmmachen.
Alle Mann ist da auch ein wenig übertrieben. Renke und Lukas
sind ja noch verletzt.
Die ersten Minuten gingen dann auch gleich gut los. Die technisch
hervorragend spielende Bissendorfer Truppe ging durch Rußwinkel in
Führung , aber Kevin Ritter glich postwendend mit einer
Energieleistung aus . Mit schöner Regelmäßigkeit ging es nun hin
und her. Thio verwarf seinen obligatorischen 7-Meter ( Sorry ) und
Kevin traf wie er wollte. 3 Tore bis zur 17. Minute begleitet von Toren
von Thore Linda und Tobias Weihrauch ließen Gutes erahnen. Doch
dann kam die Zeit der Männer in schwarz ( diesmal ). Nach einem
harten, aber niemals unfairen Foul bestraften sie, einen der fairsten
Spieler die ich kenne, mit glatt Rot ( ohne Bericht ). Das gab ein
Bruch ins Edewechter Spiel und die Bissendorfer zogen auf 13:9
davon. Nun griff aber die Abwehr um Tobias Meyer wieder zu und
Tobi Weihrauch und Thore Linda verwandelten Schnellangriffe zur
14:13 Halbzeitführung. 5 Tore am Stück ließen die Fans des TV erst
einmal verstummen.
In Halbzeit 2 ging es im Gleichschritt weiter. Der VfL mit viel Power
und die Bissendorfer mit Eleganz und auch dem entsprechenden
Quäntchen Glück bei Abprallern.
Bis Louis Kamp und Tobias Meyer das Zepter endgültig übernahmen
stand es 16:18. Dann legte Louis los wie die Feuerwehr und Tobias
tankte sich ein ums andere Mal von halbrechter Position durch und
netzte ein. Nach 47 Minuten stand es 20:24 für unseren VfL und wir
waren eigentlich durch. Doch die Herren in schwarz, noch 2
verworfene Siebenmeter und einige technische Schwierigkeiten
brachten den TV Bissendorf wieder heran. Sage und schreibe 3 mal
Schrittfehler entschieden die Schiris binnen 3 Minuten bei Toren
durch Tobias Meyer und Angriffen von Tobias Weihrauch. Unbegreiflich.
Auch sonst waren einige Pfiffe mehr als merkwürdig. Die Beobachter
sprachen nach dem Spiel von einer klaren Linie des Gespanns . Die
konnte ich auch erkennen ( Wenn Ihr wisst was ich meine ! ).
Nicht desto Trotz sind 3 verworfene 7 Meter und einige technische
Fehler im Angriff und Abwehr zu viel gegen eine gute Bissendorfer
Mannschaft. So nahm das Schicksal seinen Lauf und die gelben
gewannen, wie immer zu Hause. Enttäuscht und kopfschüttelnd
verließen die Spieler das Parkett.
Aber was soll´s Männer. Die Oberliga ist ausgeglichener den je und
alles ist noch drin. Am Samstag geht´s weiter gegen den VfL
Fredenbeck 2. Und da hoffen wir alle auf den nächsten Zweier .
Vielen Dank noch an die mitgereisten Fans und an das Landhaus
Edewecht für die tolle Wegzehrung. War echt toll und super lecker

Wir sehen uns am Samstag um 18.30 Uhr

Kader:

Krzysztof Gasiorowski, Finn-Luca Schwagereit, Denis Jürgens

Sven Ahlers , Thio Remmers ( 2 ) , Martin Harm Steusloff ( 1 ),
Louis Kamp ( 6 ) , Kevin Ritter ( 3 ) , Tobias Meyer ( 7 ) ,
Thore Linda ( 6/1 ), Tobias Weihrauch ( 3 ),
Kai Schildknecht

7 Meter: VfL: 4/ 1 TV: 3/3

2 Minuten : VfL: 6 plus Rote Karte TV: 4

5 Min 2:2 10. Min 2:3 15 Min. 7:5 , 20 Min. 8:6 , 25. Min 13:9, HZ 13:14

35. Min 15:16, 40. Min: 16:18 , 50. Min. 22:24 55. Min. 25:26 Endstand 29:28

Moin,
nur noch 27 Stunden und dann beendet das Team die Ligapause.
Und zwar beim Tabellenneunten vom TV Bissendorf/Holte.
Eine harte und interessante Aufgabe. Die Bissendorfer
stehen zwar mit 3:5 Punkten etwas hinter dem VfL, aber
wenn man sieht gegen wen die Spiele stattgefunden haben
muss man Respekt vor dem Team vom neuen Trainer Malte
Mischok haben. Zuhause gegen Cloppenburg und in Habenhausen
kann man Punkte abgeben und in Elsfleth einen Punkt holen, ist
sowieso aller Ehren wert. Die Rückkehr von Louis Kamp, der in der
letzten Sasion nach in Bissendorf gespielt hat , wird also spannend.
Das junge Team aus dem Osnabrücker Land ist hoch motiviert und
man kann sicherlich von einer Standortbestimmung sprechen. Unser
Team ist gut drauf und man kann sich , nach dem Pokalaus, ganz
auf die Liga konzentrieren. Gegen den TV wird auch die ganze
Konzentration gefordert sein. Mit dem BUs geht`s los um 13.30 Uhr.
Drückt alle die Daumen, daß sich der Aufwärtstrend beim Bötelteam
fortsetzt. Im letzten Jahr gab es eine herbe Klatsche in Bissendorf.
"Das wird nicht wieder vorkommen", sagt Niels Bötel in der NWZ.
Er hat sich sicherlich was einfallen lassen, dass neuformierte
Team des TV zu schlagen. Also Jungs, kommt heil und mit 2 Punkten
im Gepäck wieder

VfL Edewecht mit deutlichem Heimsieg gegen Bremervörde

Zu einem nie gefährdeten 33:25 ( 17:15 )Heimsieg kamen die Handballer des
VfL Edewecht am Samstag gegen den Tabellenelften vom TSV Bremervörde.
Beide Teams waren ersatzgeschwächt angetreten, was sich aber nicht negativ
auf das Spiel auswirken sollte. Auf Edewechter Seite fehlten gleich 3 Spieler
und so konnte Trainer Niels Bötel nur noch 8 Spieler auf das Feld schicken.
Die sollten ihre Sache aber sehr gut machen. In der ersten Halbzeit entwickelte
sich vor gut 200 Zuschauern ein rassiges Spiel mit vielen Torszenen. Keines der
Teams konnte sich entscheidend absetzen und die Führungen wechselten häufig.
Erst als K. Gasiorowski 2 Siebenmeter von Bremervörde entschärfen konnte, zog
das Team von Bötel etwas davon. Bis zur Pause konnte aber der TSV das Ergebnis
auf 17:15 verkürzen. In der 2. HZ machte der VfL dann binnen 15 Min den Sieg klar.
Mit tollen Kombinationen und unbändigen Willen konnten die Edewechter auf
26:19 davon ziehen. Besonders Tobias Meyer, mit 7 Toren bester VfL Werfer, lief
nun zur Hochform auf. In der Abwehr ließen die Ammerländer nichts mehr zu und
am Ende konnte der erste Heimsieg in dieser Saison mit den Fans gefeiert werden.
Dementsprechend zufrieden war Niels Bötel dann auch in der anschließenden
Pressekonferenz. "Wir haben heute sehr viel richtig gemacht und uns für die guten
Arbeit in dieser Woche belohnt. Das Team hat spielerisch und kämpferisch überzeugt
und den Ausfall von 3 Spielern hervorragend kompensiert", sagt der VfL Trainer.
Sein gegenüber Jörg Muszynski lobte die Spielweise des VfL und beklagte den
Ausfall von mehreren Leistungsträgern in seinem Team am heutigen Tag. Die
Oberliga macht nun eine 3 Wöchige Pause und der VfL Edewecht tritt erst am
23.10.16 in Bissendorf zum nächsten Spiel an. Zeit genug um die Batterien wieder
aufzuladen. Am 16.10.16 steht die 2 Runde im HBV Pokal an. Dort tritt der VfL in
Jever gegen die HSG Schwanewede/Neuenkirchen an.

Kader:
Krzysztof Gasiorowski, Finn-Luca Schwagereit, Denis Jürgens

Sven Ahlers ( 6 ) , Thio Remmers ( 2/2 ) , Martin Harm Steusloff ( 1 ), Louis Kamp ( 3 ) ,
Kevin Ritter ( 5 ) , Tobias Meyer ( 7 ) , Tobias Weihrauch ( 6 ), Kai Schildknecht ( 3 )

7 Meter: VfL: 3/2 TV: 5/3

2 Minuten : VfL: 2 TV: 2

5 Min 3:3, 10. Min 5:5 15 Min. 8:8 , 20 Min. 12:11 , 25. Min 14:11, HZ 17:15

35. Min 19:16, 40. Min: 24:17 , 50. Min. 28:20 55. Min. 31:21 Endstand 33:25

Erster Heimsieg in dieser Saison. 33:25 ( 17:15 ) gegen tapfer
kämpfende Bremervörder. Klasse Leistung der gesamten Mannschaft.
Renke, Thore und Lukas nicht dabei. Die anderen haben´s gerissen.
Super Jungs. Bericht folgt.

VfL Edewecht vor schwerer Aufgabe im Heimspiel gegen Bremervörde

Die Handballer vom VfL Edewecht stehen am nächsten Samstag , den 01.10.16
vor einem schweren Heimspiel. Das Team um Trainer Niels Bötel hat den
Tabellenelften TSV Bremervörde zu Gast.Die Bremervörder, haben mit Adnan Salkic
einen echten Leader im Team und mit Marcus Hölling einen Kreisläufer von Format
Die beiden Sie sind es auch, auf die die Abwehr, um den am Samstag überragend
haltenden Torwart Finn-Luca Schwagereit aufpassen müssen. Aber den TSV
darauf zu minimieren wäre fatal. Das Team um Trainer Muszynski will
sicherlich die 2 Punkte, die überraschend im Heimspiel gegen den Elsflether TB liegen
gelassen wurden, zurückholen. Und mit dem ausgeglichenen Kader könnte das auch gelingen.
Seinen kleinen Aufwärtstrend möchte der VfL Edewecht fortsetzen. Mit den eigenen
Fans im Rücken soll nun der erste Heimsieg dieser Saison unter Dach und Fach
gebracht werden. Auch wenn der Sieg, in Neerstedt verdient war, ist doch
noch vieles zu verbessern im Spiel des VfL. Die Abstimmung im Angriff, braucht sicherlich
noch seine Zeit. Nur gut, das die Abwehr gegen den starken Neerstedter Rückraum stand.
Axel Baumeyer verspricht:" Die Spiele gegen Bremervörde waren immer sehr knapp
und sehr emotional", Wir müssen die Kreise von Salkic einengen und die Mannschaft
nicht ins Rollen kommen lassen, dann bleiben die Punkte im Ammerland. Bangen muss der
VfL um seinen Rückraum rechten Renke Bitter. Schon in Neerstedt hat Bitter die 2. HZ
verpasst, da er Schmerzen im Handgelenk ausgemacht hat." Darum sind die Fans aus Edewecht
um so wichtiger, betont Baumeyer und hofft auf reges Zuschauerinteresse . Er weißt darauf
hin, dass die Firma Heidkämper aus Edewecht 100 Kindern den Eintritt zum Spiel schenkt.
Die ersten 100 Kinder unter 15 Jahren können die Karten an der Abendkasse abholen.
Anwurf ist wie immer um 18.00 Uhr

VfL Edewecht vor schwerer Auswärtshürde in Neerstedt



Z u Ihrem zweiten Auswärtsspiel in dieser Saison reisen die
Oberliga Handballer des VfL Edewecht am ungewohnten
Sonntagabend zum TV Neerstedt. Um 17.00 Uhr empfängt der
Tabellenletzte das Team von Niels Bötel zum Derby. Beide
Teams haben Ihre Erwartungenin diesem Jahr noch nicht
erfüllen können. Der Tv, unter Trainer Rademacher, unterlag
in eigener Halle dem starken TV aus Cloppenburg um dann
in Elsfleth ebenfalls die Punkte zu lassen. Der VfL Edewecht
trauert auch noch eine Woche nach der Heimspielniederlage
um die vergebenen Chancen gegen die SG Achim / Baden.
Nun gilt es für beide Teams zu punkten um den Tabellenkeller
schnellstmöglich zu verlassen. Im letzten Jahr konnte der
VfL in Neerstedt, ebenfalls am 3. Spielta,g mit 30:35 für sich
entscheiden und eine Negativserie stoppen. Christoph Deters
hofft auf ein gutes Omen,weiß aber um die Schwere der Aufgabe.
" In Neerstedt haben sich schon viele Mannschaften schwer getan,
aber wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und hoffen beim TV zu punkten.
Zu beachten ist sicherlich der Rückraum mit Kolpack und Wolken, aber
auch der Rest des Teams ist stark besetzt. Der VfL Edewecht kann,
bis auf Lukas Brötje auf alle Spieler zurückgreifen. In diesem Jahr
scheint die Oberliga sehr ausgeglichen zu sein, was
es noch wichtiger macht regelmäßig zu punkten. Der VfL will am
Sonntag um 17.00 Uhr 2 Punkte dazu gewinnen. Durch die Nähe
hofft das Management auf viele Edewechter Fans
die die Mannschaft unterstützen

VfL Edewecht verliert Heimspiel gegen die SG Achim Baden


Eine empfindliche Niederlage haben die Handballer des VfL Edewecht in der
Oberliga Nordsee eingefangen. Die Mannschaft von Niels Bötel verlor am
Samstag, vor heimischer Kulisse, mit 34:36 ( 17:19 ) gegen die
SG Achim/Baden. Dabei muss man schon lange zurückschauen, um
ein Spiel zu finden, indem die VfL Abwehr 36 Gegentore zuließ.
Von Anfang an bestimmten die Achimer das Spiel und erzielten bei
fast jedem Angriff ein Tor. Die Torhüter der Edewechter
bekamen keine Hand an den Ball und die Abwehr war löchrig wie
ein Schweizer Käse. Nur die Wucht des Edewechter Rückraums
hielt den Rückstand zur Pause mit 17:19 noch in Grenzen.
Der Anfang der 2. Halbzeit verschliefen die Edewechter Spieler
komplett und die SG markierten weiter Tore am Fließband.
So musste der VfL bis zur 42. Minute einen 6 Tore Rückstand
hinnehmen. Doch wie schon eine Woche vorher in Hatten,
fing der VfL an zu fighten und 4 Tore in Folge brachte das Bötelteam
tatsächlich wieder heran. Nun schien sich das Blatt zu wenden.
Die Edewechter Abwehr griff nun zu und bekam Kevin Summa,
mit 11 Treffern, torgefährlichster Achimer in den Griff. Tor um Tor
kamen die Edewechter nun heran und in der 52. Minute ging
man sogar in Führung( 30:29 ). Die HzJ Halle war nun ein Tollhaus.
Doch dann schlichen sich Fehler im Edewechter Aufbauspiel ein und
die SG konnte wieder in Führung gehen. Individuelle Fehler in den
letzten Spielminuten besiegelten dann die schmerzliche Niederlage
vor den heimischen Fans. Nun muss das Team, am nächsten
Sonntag zum starken TV Neerstedt reisen um den ersten Sieg
in dieser Saison einzufahren. Eine ebenso schwierige wie reizvolle
Aufgabe.

Kader:

Krzysztof Gasiorowski, Finn-Luca Schwagereit, Denis Jürgens

Sven Ahlers ( 1 ) , Thio Remmers ( 4/4 ) , Martin Harm Steusloff, Louis Kamp ( 10/2 ) ,
Kevin Ritter ( 1 ) , Renke Bitter ( 5 ), Tobias Meyer ( 7 ) , Thore Linda ( 3 ) ,
Tobias Weihrauch ( 2 ), Kai Schildknecht ( 1 )

7 Meter: VfL: 9/6 SG: 7/7

2 Minuten : VfL: 6 SG: 4

5 Min 2:4, 10. Min 5:7 15 Min. 6:11 , 20 Min. 11:13 , 25. Min 12:16, HZ 17:19

35. Min 18:22, 40. Min: 20:25 , 50. Min. 25:27, 55. Min. 32:32 Endstand 34:36

VfL mit erstem Heimspiel in der Saison 2016 / 17


Die Handballer des VfL bestreiten am Samstag den 17.09.16 ihr
erstes Heimspielin der neuen Oberligasaison . Gegner ist die Mannschaft
der SG Achim / Baden.
Die Bremer sind zur Zeit Tabellenzweiter und haben im ersten
Spiel klar gegen den Elsflether TB gewonnen. Das Team von
Steffen Aevermann ist routiniert und kampfstark.Die Neuzugänge haben
im ersten Spiel voll eingeschlagen und entsprechend motiviert
kommen die Gäste ins Ammerland. VfL Trainer Niels Bötel hat das
Unentschieden gegen die TSG Hatten Sandkrug bereits aufgearbeitet
und stellt sein Team gegen die SG sicherlich perfekt ein. Das wird ein
enges und spannendes Match, den beide Mannschaften erwarten wir
in der oberen Tabellenhälfte der Oberliga,: sagt Pressesprecher Axel Baumeyer.
Das Zünglein an der Waage könnten die Ammerländer Fans sein.
" Wenn ordentlich Stimmung ist am Breeweg, dann ist es für jeden
Gegner schwer gegen den VfL zu punkten". Die Organisatoren hoffen
deshalb auf viele Zuschauer. Die ersten 100 Jugendlichen haben am
Samstag dabei freien Eintritt, denn die Firma Haskamp aus Edewecht
spendiert den Kinder die Karten. Anwurf ist wie immer um 18.00 Uhr

VfL Edewecht mit Remis im Derby gegen Hatten

Eigentlich müsste die Überschrift aber heißen:

Wischer bezwingen den Hallenboden oder Ohne Wischer nix gewesen.
Der Hallenboden in Hatten zeigte sich, bei den Temperaturen gestern,
als hartnäckiger Gegner des Handballsports. Das Spiel dauerte ganze
2 Stunden, weil immer wieder gewischt werden musste. Das hat nicht
gerade zum Vorteil des VfL-Spiels beigetragen.

Aber wir nehmen es sportlich und eröffnen mit:

Puuh, das ist ja noch mal gut gegangen! Gestern Abend fand das Derby
TSG Hatten Sandkrug gegen den VfL Edewecht statt und es wurde
mal wieder eine ganz enge Kiste.

Außer Lukas Brötje waren, beim VfL, alle an Bord und hoch motiviert
endlich den Fluch der Unentschieden gegen die TSG zu brechen.
Und die Vorzeichen standen gut. Die Vorbereitung ist einigermaßen
glatt durchgegangen und auch die 4 Neuen haben sich als Verstärkung
im Team erwiesen. Nur die Tatsache , dass wir wenig ( bzw. nur einen )
Linkshänder im Team haben, macht die Erreichung der Ziele nicht einfacher.

Das Derby war echt gut besucht, denn auch aus Edewecht waren einige ,
lautstarke Fans angereist und gaben alles für das Team.

Kevin Ritter startet auf rechts außen, außerdem Louis Kamp, Tobias Meyer,
Finn-Luca Schwagereit, Tobias Weihrauch und Kai Schildknecht, sowie
Renke Bitter. Die sollen es richten.

Aber das erste Tor wirft Hatten in Person von Robert Langner.
Dann gleich Renke aus.
Das sollte erst einmal das letzte Mal gewesen sein, dass die Edewechter
ausgleichen konnten, aber das konnte da noch keiner wissen. Die Hattener
treffen besser und einfacher. Immer wieder über Langner. Vorne tut sich der
VfL schwer gegen die gute Abwehr der TSG. Fabian Knieling stört das kreuzen
und unterbindet so einen Fluss im Angriffssystem . Der VfL muss sich was
einfallen lassen, aber noch kommt nichts. Über 3:7 geht’s zum 10:13 Halbzeitstand.

Sollte diese Saison so starten wie die letzte ? Aber das Team kämpft nun
und das hat Auswirkungen. Tobi und Renke werfen uns heran, aber der
Ausgleich will nicht gelingen. Immer wieder werden Bälle vertändelt oder
an den Pfosten gewuchtet. Auch die Torhüter der TSG haben einen guten Tag erwischt.
Aber wir bleiben dran.

Den Versuch , mit sieben Mann, ohne Torhüter zu Toren zu kommen unterbindet
die TSG schnell, schafft es aber 2 Mal nicht das leere Tor zu treffen. puuuh, das war knapp.

Thio verwandelt in Halbzeit 2 alle 7 Meter, das ist wichtig. Und nun kommt auch
mehr von rechts außen. Thore Linda trifft 3 fach und nun ist er da, der Ausgleich,
nach 55 Minuten, endlich !!!

Die Fans flippen aus. Hier geht doch noch was. Aber dann wieder Tor für die TSG 22:23.
zurück und nur noch eine Minute.

Nach 59:45 gibt es glatt Rot für Till Schinnerer. Nach der neuen Regel gibt es für
dieses Foul auch gleichzeitig 7 Meter.

Thio tritt an. 3 hat er schon verwandelt. Den vierten hat er, in vergangenen
Spielen, auch schon mal weggeworfen. Aber heute nicht. Nervenstark trifft er
nach 59:48 . Jetzt alle zurück !! Nur noch einen Freiwurf für die Hattener.
Kann eigentlich nichts passieren ?! 6 Mann Block, alles Gut.

Aber irgendwie schafft es Langner denn Ball an der Mauer direkt Richtung
Winkel zu schicken. Aber Finn- Luca passt auf und mit einem Reflex lenkt er
den Ball an die Latte. Puuuuh! geschafft. Wenigstens unentschieden.

Es lief noch nicht alles rund beim VfL, aber das hat schon Tradition in Edewecht.
Das erste Spiel ist immer das schwerste ( 3 Euro für das Phrasenschwein ).
Jetzt wird alles besser.

Und die Möglichkeit den ersten Sieg einzufahren kommt schon am nächsten
Samstag. Um 18.00 Uhr trifft der VfL auf die SG Achim Baden, die Ihr erster
Spiel klar gewonnen hat. Also ein echter Härtetest. Wir sehen uns dann !!

Kader:

Krzysztof Gasiorowski, Finn-Luca Schwagereit, Denis Jürgens

Sven Ahlers , Thio Remmers ( 5/4 ) , Martin Harm Steusloff, Louis Kamp ( 2 ) ,
Kevin Ritter ( 1 ) , Renke Bitter ( 3 ), Tobias Meyer ( 4 ) , Thore Linda ( 3 ) ,
Tobias Weihrauch ( 3 ), Kai Schildknecht ( 2 )

7 Meter: VfL: 4/4 TSG: 3/3

2 Minuten : VfL: 4 TSG: 3 plus Rote Karte Schinnerer

5 Min 4:2, 10. Min 6:3 15 Min. 8:5 , 20 Min. 9:7 , 25. Min 11:8, HZ 13:10
35. Min 14:12, 40. Min: 17:16 , 50. Min. 21:18, 55. Min. 22:22 Endstand 23:23

Residenz Cup in Rastede

Früh aufstehen müssen die Fans vom VfL Edewecht
morgen am Sonntag. Ab 11.00 Uhr gehts in Rastede
gegen die Zweitvetretung des TvdH. Dann um 12.30
Uhr gegen den Ligakonkurrenten SG HC Bremen.
Den gesamten Spielplan findet Ihr unter:
https://www.meinturnierplan.de/showit.php?id=1468910202

Bis morgen früh dann!